Neue Rezepte

Joel McHale probiert Biermimosen aus

Joel McHale probiert Biermimosen aus

Er sauft es in der Show „TODAY“ auf, um die Rückkehr von „Community“ zu feiern

Gemeinschaft kehrt heute Abend zurück (so aufgeregt!) und Joel McHale beschloss, gehe zurück zum HEUTE zeigen, die mit Kathie Lee Gifford und Hoda Kotb alle möglichen Verrücktheiten entstehen lässt.

In der Vorschau sehen Sie zuerst die sexy Komiker knabbern an dem, was aussieht wie a großer Blaubeerkuchen (oder Torte?).

Während des Interviews holt McHale ein paar Flaschen Guinness für den St. Patrick's Day heraus und definiert "BYOB" neu. Nachdem er eine Mimose für zu verwässert hält, krönt er den Cocktail mit etwas Bier. "Es schmeckt schon wie das Erbrochene, das später rauskommt", sagt er.

Sehen Sie sich unten seine urkomischen Possen an, besonders wenn er behauptet, dass die Biermimose "eigentlich viel besser ist, als ich erwartet hatte". Hoda Kotb gefiel es jedoch nicht.


‘The Soup’s’ Joel McHale kommt nach Anaheim

IN DEN NACHRICHTEN: Joel McHale posiert für Fotografen, als er nach dem Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington auf der Bloomberg Afterparty ankommt.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale posiert für Fotografen, als er im April beim Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington ankommt.

JOEL MCHALE: Der Moderator von E!'s "The Soup" sagt, er liebt seinen Job. "Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche getan habe? den Fernseher anschreien."

TV-JUNKIE: Comedian Joel McHale, Moderator von E!'s "The Soup", bringt seine Liebe für alles, was mit Popkultur zu tun hat, um 20 Uhr in den Grove of Anaheim. am Samstag, 20.09.

Joel McHale lebt vom Fernsehen. Sein schneller Witz und seine Fähigkeit, druckvolle Einzeiler zu liefern, brachten ihm 2004 einen Auftritt als Moderator von E!’s “The Soup” (ehemals “Talk Soup” von Greg Kinnear) ein.

Einst konzentrierte sich die Show hauptsächlich auf TV-Ereignisse, hat sich jedoch weiterentwickelt und hat McHale mit allem, was Unterhaltung betrifft, einschließlich Popkultur, Promi-Verhalten, Politik und dem Biest, das zum Reality-TV geworden ist, auf den Fersen.

Ohne Shows wie VH-1’s “Flavor of Love” (mit dem Hip-Hop-Star Flavor Flav auf der Jagd nach “love”), MTV’s “A Shot at Love” (mit MySpace) generierte Star Tila Tequila, der Männer und Frauen in einem Wettbewerb für “love”) und Oxygen’s “The Bad Girls Club” (denke MTV’s “The Real World”, aber mit acht total verrückten) gegeneinander antreten ließ Frauen) wäre McHale arbeitslos.

“Reality-TV ist jetzt eine Epidemie,” McHale sagt. “Es ist das Ebola-Virus, der aggressive Krebs des Fernsehens – Es gibt einige gute Shows, aber die meisten von ihnen … nicht. Aber ich mache ‘The Soup’ wirklich gerne. Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche gemacht habe und – den Fernseher anschreie. Ich habe das Fernsehen schon immer geliebt und jetzt kann ich meiner Mutter sagen, dass sie jedes Mal, wenn sie mir sagte, ich solle nach draußen gehen und spielen, meiner Karriere schadete.”

In der heutigen Zeit überrascht McHale nichts im Fernsehen, aber er glaubt, dass das Fernsehen mit einer kürzlich erschienenen Episode von “A Shot at Love 2” mit Tila Tequila, in der die Teilnehmer gezwungen wurden, die Geschlechtsorgane von weiblichen Schweinen.

"Das hat es im Fernsehen noch nie gegeben", sagt McHale. “Das war einer dieser Momente, in denen ich mir dachte: ‘Wow, wir haben gerade eine weitere Schwelle durchbrochen.’ mit dieser Person? Warum haben sich die Leute das angeschaut?”

Obwohl McHale in den letzten vier Jahren wöchentlich Witze an Millionen von Haushalten liefert, macht er erst seit etwa einem Jahr Live-Stand-up-Comedy in Clubs und Theatern. Im vergangenen November begann er mit der Entwicklung eines Acts und erkannte, dass es viel brauchte, um etwa 80 Minuten Material zusammenzustellen. Als Crashkurs in Comedy fing er an, Veranstaltungsorte zu besuchen und seine Sachen zu testen.

Jede Woche eine halbe Stunde lang Semi-Stand-up bei ‘The Soup’ zu machen, verschaffte ihm einen Vorteil. Auf der Bühne hat er schnell seine Komfortzone gefunden und genießt den Improvisationsfaktor des Stand-Ups. Er hat den Teleprompter und den Komfort des Studios aufgegeben und gedeiht jetzt vor Live-Publikum – sogar vor betrunkenem Publikum in Clubs in Las Vegas.

"Das Problem mit Betrunkenen ist, dass sie normalerweise eine halbe Stunde lang gute Zuschauer sind", sagt McHale. “Dann hängt es nur davon ab, ob sie gemeine Betrunkene oder müde Betrunkene sind,– aber sie fangen an, wirklich laut zu reden. Sie sind wie Kinder, man verliert sie schnell, wenn sie hungrig und wählerisch werden.”

Im Alter von 36 Jahren in eine Stand-up-Comedy-Karriere einzusteigen, ist nicht die einfachste Wahl. McHale ist ein Familienmensch – er ist mit seiner Frau Sarah verheiratet und hat zwei Kinder: den dreijährigen Eddie und den sechs Monate alten Isaac – und er versucht, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen.

“Ich konzentriere mich nur auf meine Karriere und vernachlässige meine Familie und hoffe, dass Geld alle Probleme löst,” McHale. “Bei diesen Gigs fliege ich normalerweise für eine Nacht raus und komme dann am nächsten Morgen nach Hause, damit ich nicht allzu lange weg bin. Auf diesen längeren Ausflügen kommt die Familie mit. Ich versuche, mein sechs Monate altes Kind zu den späten Shows in die Clubs zu bringen – wo könnte es besser sein?”

Als Elternteil, der in einer Welt lebt, die von schrecklichem Reality-TV regiert wird, steht McHale mit seinen Kindern in einem Problem stark.

“Wenn Sie Kinder haben, ist es Ihr Ziel, sie von einer Reality-Show fernzuhalten”, sagt er. “Sie können Stripperinnen sein. Das ist in Ordnung, aber wenn sie eine Reality-Show machen, weiß ich nicht, was ich tun werde.”

Neben seinem Hosting-Auftritt und seiner neuen Stand-up-Karriere hatte McHale auch kleinere Rollen in Spielfilmen (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) und TV-Shows (“Will & Grace ,” “CSI: Miami,” “Gänseblümchen schieben”). Er hat gerade seine erste große Rolle an der Seite von Matt Damon und Melanie Lynskey in einem neuen Steven Soderbergh-Film “Der Informant” beendet Charakter Elliot, der Maultierhirsch (Ashton Kutcher hat die Stimme im ersten Streifen gemacht, aber McHale macht es nichts aus, Sekunden aufzuheben).

Er wird so populär, dass er sogar in der “Best and Worst Beach Body”-Liste des Star Magazine vorgestellt wurde. Unglücklicherweise brachte ihm McHale's pastöser Körper den letzteren Titel ein, aber er ist stolz darauf, unter Größen wie Dean Cain und sogar John Travolta genannt zu werden, den das Magazin “Worst Man Boobs” wählte

“Ich habe es jetzt groß geschafft, da ich es auf die Liste der schlimmsten Strandkörper geschafft habe,” McHale. “Wir haben einen Film auf Hawaii gedreht und sie haben mich erschossen, als ich aus dem Wasser kam


‘The Soup’s’ Joel McHale kommt nach Anaheim

IN DEN NACHRICHTEN: Joel McHale posiert für Fotografen, als er nach dem Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington auf der Bloomberg Afterparty ankommt.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale posiert für Fotografen, als er im April beim Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington ankommt.

JOEL MCHALE: Der Moderator von E!'s "The Soup" sagt, er liebt seinen Job. "Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche getan habe? den Fernseher anschreien."

TV-JUNKIE: Comedian Joel McHale, Moderator von E!'s "The Soup", bringt seine Liebe für alles, was mit Popkultur zu tun hat, um 20 Uhr in den Grove of Anaheim. am Samstag, 20.09.

Joel McHale lebt vom Fernsehen. Sein schneller Witz und seine Fähigkeit, druckvolle Einzeiler zu liefern, brachten ihm 2004 einen Auftritt als Moderator von E!’s “The Soup” (ehemals “Talk Soup” von Greg Kinnear) ein.

Die Show konzentrierte sich einst hauptsächlich auf TV-Ereignisse, hat sich jedoch weiterentwickelt und hat McHale mit allem, was Unterhaltung betrifft, einschließlich Popkultur, Promi-Verhalten, Politik und dem Biest, das zum Reality-TV geworden ist, auf den Fersen.

Ohne Shows wie VH-1’s “Flavor of Love” (mit dem Hip-Hop-Star Flavor Flav auf der Jagd nach “love”), MTV’s “A Shot at Love” (mit MySpace) generierte Star Tila Tequila, der Männer und Frauen in einem Wettbewerb für “love”) und Oxygen’s “The Bad Girls Club” (denke MTV’s “The Real World”, aber mit acht total verrückten) gegeneinander antreten ließ Frauen) wäre McHale arbeitslos.

“Reality-TV ist jetzt eine Epidemie,” McHale sagt. “Es ist das Ebola-Virus, der aggressive Krebs des Fernsehens – Es gibt einige gute Shows, aber die meisten von ihnen … nicht. Aber ich mache ‘The Soup’ wirklich gerne. Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche gemacht habe und – den Fernseher anschreie. Ich habe das Fernsehen schon immer geliebt und jetzt kann ich meiner Mutter sagen, dass sie jedes Mal, wenn sie mir sagte, ich solle nach draußen gehen und spielen, meiner Karriere schadete.”

Heutzutage überrascht McHale nichts im Fernsehen, aber er glaubt, dass das Fernsehen mit einer kürzlich erschienenen Episode von “A Shot at Love 2” mit Tila Tequila, in der die Teilnehmer gezwungen wurden, die Geschlechtsorgane von weiblichen Schweinen.

"Das hat es im Fernsehen noch nie gegeben", sagt McHale. “Das war einer dieser Momente, in denen ich mir dachte: ‘Wow, wir haben gerade eine weitere Schwelle durchbrochen.’ mit dieser Person? Warum haben sich die Leute das angeschaut?”

Obwohl McHale in den letzten vier Jahren wöchentlich Witze an Millionen von Haushalten liefert, macht er erst seit etwa einem Jahr Live-Stand-up-Comedy in Clubs und Theatern. Im vergangenen November begann er mit der Entwicklung eines Acts und erkannte, dass es viel brauchte, um etwa 80 Minuten Material zusammenzustellen. Als Crashkurs in Comedy fing er an, Veranstaltungsorte zu besuchen und seine Sachen zu testen.

Jede Woche eine halbe Stunde lang Semi-Stand-up bei ‘The Soup’ zu machen, verschaffte ihm einen Vorteil. Auf der Bühne hat er schnell seine Komfortzone gefunden und genießt den Improvisationsfaktor des Stand-Ups. Er hat den Teleprompter und den Komfort des Studios aufgegeben und gedeiht jetzt vor Live-Publikum – sogar vor betrunkenem Publikum in Clubs in Las Vegas.

"Das Problem mit Betrunkenen ist, dass sie normalerweise eine halbe Stunde lang gute Zuschauer sind", sagt McHale. “Dann hängt es nur davon ab, ob sie gemeine Betrunkene oder müde Betrunkene sind,– aber sie fangen an, wirklich laut zu reden. Sie sind wie Kinder, man verliert sie schnell, wenn sie hungrig und pingelig werden.”

Im Alter von 36 Jahren in eine Stand-up-Comedy-Karriere einzusteigen, ist nicht die einfachste Wahl. McHale ist ein Familienmensch – er ist mit seiner Frau Sarah verheiratet und hat zwei Kinder: den dreijährigen Eddie und den sechs Monate alten Isaac – und er versucht, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen.

“Ich konzentriere mich nur auf meine Karriere und vernachlässige meine Familie und hoffe, dass Geld alle Probleme löst,” McHale. “Bei diesen Gigs fliege ich normalerweise für eine Nacht raus und komme dann am nächsten Morgen nach Hause, damit ich nicht allzu lange weg bin. Auf diesen längeren Ausflügen kommt die Familie mit. Ich versuche, mein sechs Monate altes Kind zu den späten Shows in die Clubs zu bringen – wo könnte es besser sein?”

Als Elternteil, der in einer Welt lebt, die von schrecklichem Reality-TV regiert wird, steht McHale mit seinen Kindern in einem Problem stark.

“Wenn Sie Kinder haben, ist es Ihr Ziel, sie von einer Reality-Show fernzuhalten”, sagt er. “Sie können Stripperinnen sein. Das ist in Ordnung, aber wenn sie eine Reality-Show machen, weiß ich nicht, was ich tun werde.”

Neben seinem Hosting-Auftritt und seiner neuen Stand-up-Karriere hatte McHale auch kleinere Rollen in Spielfilmen (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) und TV-Shows (“Will & Grace ,” “CSI: Miami,” “Gänseblümchen schieben”). Er hat gerade seine erste große Rolle neben Matt Damon und Melanie Lynskey in einem neuen Steven Soderbergh-Film “The Informant” beendet Charakter Elliot, der Maultierhirsch (Ashton Kutcher hat die Stimme im ersten Streifen gemacht, aber McHale macht es nichts aus, Sekunden aufzuheben).

Er wird so populär, dass er sogar in der “Best and Worst Beach Body”-Liste des Star Magazine vorgestellt wurde. Unglücklicherweise brachte ihm McHale's pastöser Körper den letzteren Titel ein, aber er ist stolz darauf, unter Größen wie Dean Cain und sogar John Travolta genannt zu werden, den das Magazin “Worst Man Boobs” wählte

“Ich habe es jetzt groß geschafft, da ich es auf die Liste der schlimmsten Strandkörper geschafft habe,” McHale. “Wir haben einen Film auf Hawaii gedreht und sie haben mich erschossen, als ich aus dem Wasser kam


‘The Soup’s’ Joel McHale kommt nach Anaheim

IN DEN NACHRICHTEN: Joel McHale posiert für Fotografen, als er nach dem Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington auf der Bloomberg Afterparty ankommt.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale posiert für Fotografen, als er im April beim Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington ankommt.

JOEL MCHALE: Der Moderator von E!'s "The Soup" sagt, er liebt seinen Job. "Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche getan habe? den Fernseher anschreien."

TV-JUNKIE: Comedian Joel McHale, Moderator von E!'s "The Soup", bringt seine Liebe für alles, was mit Popkultur zu tun hat, um 20 Uhr in den Grove of Anaheim. am Samstag, 20.09.

Joel McHale lebt vom Fernsehen. Sein schneller Witz und seine Fähigkeit, druckvolle Einzeiler zu liefern, brachten ihm 2004 einen Auftritt als Moderator von E!’s “The Soup” (ehemals “Talk Soup” von Greg Kinnear) ein.

Einst konzentrierte sich die Show hauptsächlich auf TV-Ereignisse, hat sich jedoch weiterentwickelt und hat McHale mit allem, was Unterhaltung betrifft, einschließlich Popkultur, Promi-Verhalten, Politik und dem Biest, das zum Reality-TV geworden ist, auf den Fersen.

Ohne Shows wie VH-1’s “Flavor of Love” (mit dem Hip-Hop-Star Flavor Flav auf der Jagd nach “love”), MTV’s “A Shot at Love” (mit MySpace) generierte Star Tila Tequila, der Männer und Frauen in einem Wettbewerb für “love”) und Oxygen’s “The Bad Girls Club” (denke MTV’s “The Real World”, aber mit acht total verrückten) gegeneinander antreten ließ Frauen) wäre McHale arbeitslos.

“Reality-TV ist jetzt eine Epidemie,” McHale sagt. “Es ist das Ebola-Virus, der aggressive Krebs des Fernsehens – Es gibt einige gute Shows, aber die meisten von ihnen … nicht. Aber ich mache ‘The Soup’ wirklich gerne. Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche gemacht habe und – den Fernseher anschreie. Ich habe das Fernsehen schon immer geliebt und jetzt kann ich meiner Mutter sagen, dass sie jedes Mal, wenn sie mir sagte, ich solle nach draußen gehen und spielen, meiner Karriere schadete.”

Heutzutage überrascht McHale nichts im Fernsehen, aber er glaubt, dass das Fernsehen mit einer kürzlich erschienenen Episode von “A Shot at Love 2” mit Tila Tequila, in der die Teilnehmer gezwungen wurden, die Geschlechtsorgane von weiblichen Schweinen.

"Das hat es im Fernsehen noch nie gegeben", sagt McHale. “Das war einer dieser Momente, in denen ich mir dachte: ‘Wow, wir haben gerade eine weitere Schwelle durchbrochen.’ mit dieser Person? Warum haben sich die Leute das angeschaut?”

Obwohl McHale in den letzten vier Jahren wöchentlich Witze an Millionen von Haushalten liefert, macht er erst seit etwa einem Jahr Live-Stand-up-Comedy in Clubs und Theatern. Im vergangenen November begann er mit der Entwicklung eines Acts und erkannte, dass es viel brauchte, um etwa 80 Minuten Material zusammenzustellen. Als Crashkurs in Comedy fing er an, Veranstaltungsorte zu besuchen und seine Sachen zu testen.

Jede Woche eine halbe Stunde lang Semi-Stand-Up bei ‘The Soup’ zu machen, verschaffte ihm einen Vorteil. Auf der Bühne hat er schnell seine Komfortzone gefunden und genießt den Improvisationsfaktor des Stand-Ups. Er hat den Teleprompter und den Komfort des Studios aufgegeben und gedeiht jetzt vor Live-Publikum – sogar vor betrunkenem Publikum in Clubs in Las Vegas.

"Das Problem mit Betrunkenen ist, dass sie normalerweise eine halbe Stunde lang gute Zuschauer sind", sagt McHale. “Dann hängt es nur davon ab, ob sie gemeine Betrunkene oder müde Betrunkene sind,– aber sie fangen an, wirklich laut zu reden. Sie sind wie Kinder, man verliert sie schnell, wenn sie hungrig und pingelig werden.”

Im Alter von 36 Jahren in eine Stand-up-Comedy-Karriere einzusteigen, ist nicht die einfachste Wahl. McHale ist ein Familienmensch – er ist mit seiner Frau Sarah verheiratet und hat zwei Kinder: den dreijährigen Eddie und den sechs Monate alten Isaac – und er versucht, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen.

“Ich konzentriere mich nur auf meine Karriere und vernachlässige meine Familie und hoffe, dass Geld alle Probleme löst,” McHale. “Bei diesen Gigs fliege ich normalerweise für eine Nacht raus und komme dann am nächsten Morgen nach Hause, damit ich nicht allzu lange weg bin. Auf diesen längeren Ausflügen kommt die Familie mit. Ich versuche, mein sechs Monate altes Kind zu den späten Shows in die Clubs zu bringen – wo könnte es besser sein?”

Als Elternteil, der in einer Welt lebt, die von schrecklichem Reality-TV regiert wird, steht McHale mit seinen Kindern in einem Problem stark.

“Wenn Sie Kinder haben, ist es Ihr Ziel, sie von einer Reality-Show fernzuhalten”, sagt er. “Sie können Stripperinnen sein. Das ist in Ordnung, aber wenn sie eine Reality-Show machen, weiß ich nicht, was ich tun werde.”

Neben seinem Hosting-Auftritt und seiner neuen Stand-up-Karriere hatte McHale auch kleinere Rollen in Spielfilmen (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) und TV-Shows (“Will & Grace ,” “CSI: Miami,” “Gänseblümchen schieben”). Er hat gerade seine erste große Rolle an der Seite von Matt Damon und Melanie Lynskey in einem neuen Steven Soderbergh-Film “Der Informant” beendet Charakter Elliot, der Maultierhirsch (Ashton Kutcher hat die Stimme im ersten Streifen gemacht, aber McHale macht es nichts aus, Sekunden aufzuheben).

Er wird so beliebt, dass er sogar in der “Best and Worst Beach Body”-Liste des Star Magazine vorgestellt wurde. Unglücklicherweise brachte ihm McHale's pastöser Körper den letzteren Titel ein, aber er ist stolz darauf, unter Größen wie Dean Cain und sogar John Travolta genannt zu werden, den das Magazin als “Worst Man Boobs” wählte

“Ich habe es jetzt groß geschafft, da ich es auf die Liste der schlimmsten Strandkörper geschafft habe,” McHale. “Wir haben einen Film auf Hawaii gedreht und sie haben mich erschossen, als ich aus dem Wasser kam


‘The Soup’s’ Joel McHale kommt nach Anaheim

IN DEN NACHRICHTEN: Joel McHale posiert für Fotografen, als er nach dem Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington auf der Bloomberg Afterparty ankommt.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale posiert für Fotografen, als er im April beim Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington ankommt.

JOEL MCHALE: Der Moderator von E!'s "The Soup" sagt, er liebt seinen Job. "Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche getan habe? den Fernseher anschreien."

TV-JUNKIE: Comedian Joel McHale, Moderator von E!'s "The Soup", bringt seine Liebe für alles, was mit Popkultur zu tun hat, um 20 Uhr in den Grove of Anaheim. am Samstag, 20.09.

Joel McHale lebt vom Fernsehen. Sein schneller Witz und seine Fähigkeit, druckvolle Einzeiler zu liefern, brachten ihm 2004 einen Auftritt als Moderator von E!’s “The Soup” (ehemals “Talk Soup” von Greg Kinnear) ein.

Die Show konzentrierte sich einst hauptsächlich auf TV-Ereignisse, hat sich jedoch weiterentwickelt und hat McHale mit allen Unterhaltungsthemen wie Popkultur, Promi-Verhalten, Politik und dem Biest, das zum Reality-TV geworden ist, auf den Fersen.

Ohne Shows wie VH-1’s “Flavor of Love” (mit dem Hip-Hop-Star Flavor Flav auf der Jagd nach “love”), MTV’s “A Shot at Love” (mit MySpace) generierte Star Tila Tequila, der Männer und Frauen in einem Wettbewerb für “love”) und Oxygen’s “The Bad Girls Club” (denke MTV’s “The Real World”, aber mit acht total verrückten) gegeneinander antreten ließ Frauen) wäre McHale arbeitslos.

“Reality-TV ist jetzt eine Epidemie,” McHale sagt. “Es ist das Ebola-Virus, der aggressive Krebs des Fernsehens – Es gibt einige gute Shows, aber die meisten von ihnen … nicht. Aber ich mache ‘The Soup’ wirklich gerne. Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche gemacht habe und – den Fernseher anschreie. Ich habe das Fernsehen schon immer geliebt und jetzt kann ich meiner Mutter sagen, dass sie jedes Mal, wenn sie mir sagte, ich solle nach draußen gehen und spielen, meiner Karriere schadete.”

Heutzutage überrascht McHale nichts im Fernsehen, aber er glaubt, dass das Fernsehen mit einer kürzlich erschienenen Episode von “A Shot at Love 2” mit Tila Tequila, in der die Teilnehmer gezwungen wurden, die Geschlechtsorgane von weiblichen Schweinen.

"Das hat es im Fernsehen noch nie gegeben", sagt McHale. “Das war einer dieser Momente, in denen ich mir dachte: ‘Wow, wir haben gerade eine weitere Schwelle durchbrochen.’ mit dieser Person? Warum haben sich die Leute das angeschaut?”

Obwohl McHale in den letzten vier Jahren wöchentlich Witze an Millionen von Haushalten liefert, macht er erst seit etwa einem Jahr Live-Stand-up-Comedy in Clubs und Theatern. Im vergangenen November begann er mit der Entwicklung eines Acts und erkannte, dass es viel brauchte, um etwa 80 Minuten Material zusammenzustellen. Als Crashkurs in Comedy fing er an, Veranstaltungsorte zu besuchen und seine Sachen zu testen.

Jede Woche eine halbe Stunde lang Semi-Stand-up bei ‘The Soup’ zu machen, verschaffte ihm einen Vorteil. Auf der Bühne hat er schnell seine Komfortzone gefunden und genießt den Improvisationsfaktor des Stand-Ups. Er hat den Teleprompter und den Komfort des Studios aufgegeben und gedeiht jetzt vor Live-Publikum – sogar vor betrunkenem Publikum in Clubs in Las Vegas.

"Das Problem mit Betrunkenen ist, dass sie normalerweise eine halbe Stunde lang gute Zuschauer sind", sagt McHale. “Dann hängt es nur davon ab, ob sie gemeine Betrunkene oder müde Betrunkene sind,– aber sie fangen an, wirklich laut zu reden. Sie sind wie Kinder, man verliert sie schnell, wenn sie hungrig und wählerisch werden.”

Im Alter von 36 Jahren in eine Stand-up-Comedy-Karriere einzusteigen, ist nicht die einfachste Wahl. McHale ist ein Familienmensch – er ist mit seiner Frau Sarah verheiratet und hat zwei Kinder: den dreijährigen Eddie und den sechs Monate alten Isaac – und er versucht, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen.

“Ich konzentriere mich nur auf meine Karriere und vernachlässige meine Familie und hoffe, dass Geld alle Probleme löst,” McHale. “Bei diesen Gigs fliege ich normalerweise für eine Nacht raus und komme dann am nächsten Morgen nach Hause, damit ich nicht allzu lange weg bin. Auf diesen längeren Ausflügen kommt die Familie mit. Ich versuche, mein sechs Monate altes Kind zu den späten Shows in die Clubs zu bringen – wo könnte es besser sein?”

Als Elternteil, der in einer Welt lebt, die von schrecklichem Reality-TV regiert wird, steht McHale mit seinen Kindern in einem Problem stark.

“Wenn Sie Kinder haben, ist es Ihr Ziel, sie von einer Reality-Show fernzuhalten”, sagt er. “Sie können Stripperinnen sein. Das ist in Ordnung, aber wenn sie eine Reality-Show machen, weiß ich nicht, was ich tun werde.”

Neben seinem Hosting-Auftritt und seiner neuen Stand-up-Karriere hatte McHale auch kleinere Rollen in Spielfilmen (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) und TV-Shows (“Will & Grace ,” “CSI: Miami,” “Gänseblümchen schieben”). Er hat gerade seine erste große Rolle an der Seite von Matt Damon und Melanie Lynskey in einem neuen Steven Soderbergh-Film “Der Informant” beendet Charakter Elliot, der Maultierhirsch (Ashton Kutcher hat die Stimme im ersten Streifen gemacht, aber McHale macht es nichts aus, Sekunden aufzuheben).

Er wird so populär, dass er sogar in der “Best and Worst Beach Body”-Liste des Star Magazine vorgestellt wurde. Unglücklicherweise brachte ihm McHale's pastöser Körper den letzteren Titel ein, aber er ist stolz darauf, unter Größen wie Dean Cain und sogar John Travolta genannt zu werden, den das Magazin “Worst Man Boobs” wählte

“Ich habe es jetzt groß geschafft, da ich es auf die Liste der schlimmsten Strandkörper geschafft habe,” McHale. “Wir haben einen Film auf Hawaii gedreht und sie haben mich erschossen, als ich aus dem Wasser kam


‘The Soup’s’ Joel McHale kommt nach Anaheim

IN DEN NACHRICHTEN: Joel McHale posiert für Fotografen, als er nach dem Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington auf der Bloomberg Afterparty ankommt.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale posiert für Fotografen, als er im April beim Abendessen der White House Correspondents' Association in Washington ankommt.

JOEL MCHALE: Der Moderator von E!'s "The Soup" sagt, er liebt seinen Job. "Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche getan habe? den Fernseher anschreien."

TV-JUNKIE: Comedian Joel McHale, Moderator von E!'s "The Soup", bringt seine Liebe für alles, was mit Popkultur zu tun hat, um 20 Uhr in den Grove of Anaheim. am Samstag, 20.09.

Joel McHale lebt vom Fernsehen. Sein schneller Witz und seine Fähigkeit, druckvolle Einzeiler zu liefern, brachten ihm 2004 einen Auftritt als Moderator von E!’s “The Soup” (ehemals “Talk Soup” von Greg Kinnear) ein.

Einst konzentrierte sich die Show hauptsächlich auf TV-Ereignisse, hat sich jedoch weiterentwickelt und hat McHale mit allem, was Unterhaltung betrifft, einschließlich Popkultur, Promi-Verhalten, Politik und dem Biest, das zum Reality-TV geworden ist, auf den Fersen.

Ohne Shows wie VH-1’s “Flavor of Love” (mit dem Hip-Hop-Star Flavor Flav auf der Jagd nach “love”), MTV’s “A Shot at Love” (mit MySpace) generierte Star Tila Tequila, der Männer und Frauen in einem Wettbewerb für “love”) und Oxygen’s “The Bad Girls Club” (denke MTV’s “The Real World”, aber mit acht total verrückten) gegeneinander antreten ließ Frauen) wäre McHale arbeitslos.

“Reality-TV ist jetzt eine Epidemie,” McHale sagt. “Es ist das Ebola-Virus, der aggressive Krebs des Fernsehens – Es gibt einige gute Shows, aber die meisten von ihnen … nicht. Aber ich mache ‘The Soup’ wirklich gerne. Ich hätte nie gedacht, dass ich für etwas bezahlt werde, was ich zu Hause in meiner Unterwäsche gemacht habe und – den Fernseher anschreie. Ich habe das Fernsehen schon immer geliebt und jetzt kann ich meiner Mutter sagen, dass sie jedes Mal, wenn sie mir sagte, ich solle nach draußen gehen und spielen, meiner Karriere schadete.”

Heutzutage überrascht McHale nichts im Fernsehen, aber er glaubt, dass das Fernsehen mit einer kürzlich erschienenen Episode von “A Shot at Love 2” mit Tila Tequila, in der die Teilnehmer gezwungen wurden, die Geschlechtsorgane von weiblichen Schweinen.

"Das hat es im Fernsehen noch nie gegeben", sagt McHale. “Das war einer dieser Momente, in denen ich mir dachte: ‘Wow, wir haben gerade eine weitere Schwelle durchbrochen.’ mit dieser Person? Warum haben sich die Leute das angeschaut?”

Obwohl McHale in den letzten vier Jahren wöchentlich Witze an Millionen von Haushalten liefert, macht er erst seit etwa einem Jahr Live-Stand-up-Comedy in Clubs und Theatern. Im vergangenen November begann er mit der Entwicklung eines Acts und erkannte, dass es viel brauchte, um etwa 80 Minuten Material zusammenzustellen. Als Crashkurs in Comedy fing er an, Veranstaltungsorte zu besuchen und seine Sachen zu testen.

Jede Woche eine halbe Stunde lang Semi-Stand-Up bei ‘The Soup’ zu machen, verschaffte ihm einen Vorteil. Auf der Bühne hat er schnell seine Komfortzone gefunden und genießt den Improvisationsfaktor des Stand-Ups. Er hat den Teleprompter und den Komfort des Studios aufgegeben und gedeiht jetzt vor Live-Publikum – sogar vor betrunkenem Publikum in Clubs in Las Vegas.

"Das Problem mit Betrunkenen ist, dass sie normalerweise eine halbe Stunde lang gute Zuschauer sind", sagt McHale. “Dann hängt es nur davon ab, ob sie gemeine Betrunkene oder müde Betrunkene sind,– aber sie fangen an, wirklich laut zu reden. Sie sind wie Kinder, man verliert sie schnell, wenn sie hungrig und wählerisch werden.”

Im Alter von 36 Jahren in eine Stand-up-Comedy-Karriere einzusteigen, ist nicht die einfachste Wahl. McHale ist ein Familienmensch – er ist mit seiner Frau Sarah verheiratet und hat zwei Kinder: den dreijährigen Eddie und den sechs Monate alten Isaac – und er versucht, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen.

“Ich konzentriere mich nur auf meine Karriere und vernachlässige meine Familie und hoffe, dass Geld alle Probleme löst,” McHale. “Bei diesen Gigs fliege ich normalerweise für eine Nacht raus und komme dann am nächsten Morgen nach Hause, damit ich nicht allzu lange weg bin. Auf diesen längeren Ausflügen kommt die Familie mit. Ich versuche, mein sechs Monate altes Kind zu den späten Shows in die Clubs zu bringen – wo könnte es besser sein?”

Als Elternteil, der in einer Welt lebt, die von schrecklichem Reality-TV regiert wird, steht McHale mit seinen Kindern in einem Problem stark.

“Wenn Sie Kinder haben, ist es Ihr Ziel, sie von einer Reality-Show fernzuhalten”, sagt er. “Sie können Stripperinnen sein. Das ist in Ordnung, aber wenn sie eine Reality-Show machen, weiß ich nicht, was ich tun werde.”

Neben seinem Hosting-Auftritt und seiner neuen Stand-up-Karriere hatte McHale auch kleinere Rollen in Spielfilmen (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) und TV-Shows (“Will & Grace ,” “CSI: Miami,” “Gänseblümchen schieben”). Er hat gerade seine erste große Rolle an der Seite von Matt Damon und Melanie Lynskey in einem neuen Steven Soderbergh-Film “Der Informant” beendet Charakter Elliot, der Maultierhirsch (Ashton Kutcher hat die Stimme im ersten Streifen gemacht, aber McHale macht es nichts aus, Sekunden aufzuheben).

Er wird so populär, dass er sogar in der “Best and Worst Beach Body”-Liste des Star Magazine vorgestellt wurde. Unglücklicherweise brachte ihm McHale's pastöser Körper den letzteren Titel ein, aber er ist stolz darauf, unter Größen wie Dean Cain und sogar John Travolta genannt zu werden, den das Magazin “Worst Man Boobs” wählte

“Ich habe es jetzt groß geschafft, da ich es auf die Liste der schlimmsten Strandkörper geschafft habe,” McHale. “We were shooting a movie in Hawaii and they shot me coming out of the water and I’m so white that I’m almost transparent – so white that the sun reflects off me.”


‘The Soup’s’ Joel McHale comes to Anaheim

IN THE NEWS: Joel McHale poses for photographers while arriving at the Bloomberg Afterparty following the White House Correspondents' Association dinner in Washington.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale poses for photographers as he arrives at the White House Correspondents' Association dinner in Washington in April.

JOEL MCHALE: The host of E!'s "The Soup" says he loves his job. "I never thought I'd be paid for something I did at home in my underwear ? yelling at the TV."

T.V. JUNKIE: Comedian Joel McHale, host of E!'s "The Soup," brings his love for all things pop culture to the Grove of Anaheim at 8 p.m. on Saturday, Sept. 20.

Joel McHale has made a living out of watching television. His quick wit and ability to deliver punchy one-liners landed him a gig as the host of E!’s “The Soup” (formerly “Talk Soup” hosted by Greg Kinnear) in 2004.

Once primarily focused on TV happenings, the show has evolved and has McHale on his toes with all things entertainment including pop culture, celebrity behavior, politics and the beast that has become reality TV.

Without such shows as VH-1’s “Flavor of Love” (starring hip-hop star Flavor Flav on the hunt for “love”), MTV’s “A Shot at Love” (featuring the MySpace generated star Tila Tequila pitting men and women against each other in a competition for “love”) and Oxygen’s “The Bad Girls Club” (think MTV’s “The Real World” but with eight totally crazy women), McHale would be out of a job.

“Reality TV is now an epidemic,” McHale says. “It’s the Ebola virus, the aggressive cancer of television – there are some good shows, but most of them …not. I do, however, I really enjoy doing ‘The Soup.’ I never thought I’d be paid for something I did at home in my underwear – yelling at the TV. I’ve always loved TV and now I can say to my mom that every time she told me to go outside and play, she was hurting my career.”

In this day and age, nothing on TV surprises McHale, but he does believe television has just reached an all-time low with a recent episode of “A Shot at Love 2” with Tila Tequila where contestants were forced to scarf down the sex organs of female pigs.

“That has never happened before on television,” McHale says. “That was one of those moments when I thought to myself, ‘Wow, we have just broken through another threshold.’ If that’s what you have to do to win a date with someone, do you really wanna be with that person? Why were people watching this?”

Although McHale has been delivering jokes to millions of homes on a weekly basis for the past four years, he’s only been doing live stand-up comedy in clubs and theaters for about a year. Last November he started developing an act, realizing that it took a lot to come up with around 80 minutes of material. As a crash course in comedy he started hitting up venues and testing his stuff.

Doing semi-stand-up on ‘The Soup’ for a half an hour each week gave him an edge. He quickly found his comfort zone on stage and enjoys the improvising factor of stand-up. He’s ditched the teleprompter and the comfort of the studio and is now thriving in front of live audiences – even drunk audiences in clubs in Las Vegas.

“The problem with drunks is that they are usually good audience members for a half an hour,” McHale says. “Then it just depends on if they are mean drunks or tired drunks – but they start to talk really loud. They’re like children you lose them quickly when they get hungry and fussy.”

Hopping into a stand-up comedy career at the age of 36 isn’t the easiest of choices. McHale is a family man – he’s married to his wife Sarah and they have two children: three-year-old Eddie and six-month old Isaac – and he’s trying to balance both family time and career.

“I just focus on my career and neglect my family and hope that money will solve all of the problems,” McHale says. “With these gigs I usually fly out for one night and then come home the next morning so I’m not gone too long. On these longer jaunts, the family comes along. I try to bring my six-month-old to the late shows at the clubs – what better place for him?”

As a parent, living in a world ruled by terrible reality television, McHale is standing strong on one issue with his kids.

“When you have kids, your goal is to keep them off a reality show,” he says. “They can be strippers. That’s fine, but if they do a reality show, I don’t know what I’ll do.”

Aside from his hosting gig and his new stand-up career, McHale has also had small roles in feature films (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) and TV shows (“Will & Grace,” “CSI: Miami,” “Pushing Daisies”). He just wrapped on his first major role alongside Matt Damon and Melanie Lynskey, in a new Steven Soderbergh film “The Informant.” He also lent his voice to the animated film “Open Season 2,” playing the main character Elliot the mule deer (Ashton Kutcher did the voice in the first flick, but McHale doesn’t mind picking up seconds).

He is becoming so popular that he was even featured in Star Magazine’s “Best and Worst Beach Body” list. Unfortunately, McHale’s pasty physique landed him the latter title but he’s proud to be named among greats like Dean Cain and even John Travolta whom the magazine voted “Worst Man Boobs.”

“I’ve made it big now that I made the Worst Beach Body list,” McHale says. “We were shooting a movie in Hawaii and they shot me coming out of the water and I’m so white that I’m almost transparent – so white that the sun reflects off me.”


‘The Soup’s’ Joel McHale comes to Anaheim

IN THE NEWS: Joel McHale poses for photographers while arriving at the Bloomberg Afterparty following the White House Correspondents' Association dinner in Washington.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale poses for photographers as he arrives at the White House Correspondents' Association dinner in Washington in April.

JOEL MCHALE: The host of E!'s "The Soup" says he loves his job. "I never thought I'd be paid for something I did at home in my underwear ? yelling at the TV."

T.V. JUNKIE: Comedian Joel McHale, host of E!'s "The Soup," brings his love for all things pop culture to the Grove of Anaheim at 8 p.m. on Saturday, Sept. 20.

Joel McHale has made a living out of watching television. His quick wit and ability to deliver punchy one-liners landed him a gig as the host of E!’s “The Soup” (formerly “Talk Soup” hosted by Greg Kinnear) in 2004.

Once primarily focused on TV happenings, the show has evolved and has McHale on his toes with all things entertainment including pop culture, celebrity behavior, politics and the beast that has become reality TV.

Without such shows as VH-1’s “Flavor of Love” (starring hip-hop star Flavor Flav on the hunt for “love”), MTV’s “A Shot at Love” (featuring the MySpace generated star Tila Tequila pitting men and women against each other in a competition for “love”) and Oxygen’s “The Bad Girls Club” (think MTV’s “The Real World” but with eight totally crazy women), McHale would be out of a job.

“Reality TV is now an epidemic,” McHale says. “It’s the Ebola virus, the aggressive cancer of television – there are some good shows, but most of them …not. I do, however, I really enjoy doing ‘The Soup.’ I never thought I’d be paid for something I did at home in my underwear – yelling at the TV. I’ve always loved TV and now I can say to my mom that every time she told me to go outside and play, she was hurting my career.”

In this day and age, nothing on TV surprises McHale, but he does believe television has just reached an all-time low with a recent episode of “A Shot at Love 2” with Tila Tequila where contestants were forced to scarf down the sex organs of female pigs.

“That has never happened before on television,” McHale says. “That was one of those moments when I thought to myself, ‘Wow, we have just broken through another threshold.’ If that’s what you have to do to win a date with someone, do you really wanna be with that person? Why were people watching this?”

Although McHale has been delivering jokes to millions of homes on a weekly basis for the past four years, he’s only been doing live stand-up comedy in clubs and theaters for about a year. Last November he started developing an act, realizing that it took a lot to come up with around 80 minutes of material. As a crash course in comedy he started hitting up venues and testing his stuff.

Doing semi-stand-up on ‘The Soup’ for a half an hour each week gave him an edge. He quickly found his comfort zone on stage and enjoys the improvising factor of stand-up. He’s ditched the teleprompter and the comfort of the studio and is now thriving in front of live audiences – even drunk audiences in clubs in Las Vegas.

“The problem with drunks is that they are usually good audience members for a half an hour,” McHale says. “Then it just depends on if they are mean drunks or tired drunks – but they start to talk really loud. They’re like children you lose them quickly when they get hungry and fussy.”

Hopping into a stand-up comedy career at the age of 36 isn’t the easiest of choices. McHale is a family man – he’s married to his wife Sarah and they have two children: three-year-old Eddie and six-month old Isaac – and he’s trying to balance both family time and career.

“I just focus on my career and neglect my family and hope that money will solve all of the problems,” McHale says. “With these gigs I usually fly out for one night and then come home the next morning so I’m not gone too long. On these longer jaunts, the family comes along. I try to bring my six-month-old to the late shows at the clubs – what better place for him?”

As a parent, living in a world ruled by terrible reality television, McHale is standing strong on one issue with his kids.

“When you have kids, your goal is to keep them off a reality show,” he says. “They can be strippers. That’s fine, but if they do a reality show, I don’t know what I’ll do.”

Aside from his hosting gig and his new stand-up career, McHale has also had small roles in feature films (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) and TV shows (“Will & Grace,” “CSI: Miami,” “Pushing Daisies”). He just wrapped on his first major role alongside Matt Damon and Melanie Lynskey, in a new Steven Soderbergh film “The Informant.” He also lent his voice to the animated film “Open Season 2,” playing the main character Elliot the mule deer (Ashton Kutcher did the voice in the first flick, but McHale doesn’t mind picking up seconds).

He is becoming so popular that he was even featured in Star Magazine’s “Best and Worst Beach Body” list. Unfortunately, McHale’s pasty physique landed him the latter title but he’s proud to be named among greats like Dean Cain and even John Travolta whom the magazine voted “Worst Man Boobs.”

“I’ve made it big now that I made the Worst Beach Body list,” McHale says. “We were shooting a movie in Hawaii and they shot me coming out of the water and I’m so white that I’m almost transparent – so white that the sun reflects off me.”


‘The Soup’s’ Joel McHale comes to Anaheim

IN THE NEWS: Joel McHale poses for photographers while arriving at the Bloomberg Afterparty following the White House Correspondents' Association dinner in Washington.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale poses for photographers as he arrives at the White House Correspondents' Association dinner in Washington in April.

JOEL MCHALE: The host of E!'s "The Soup" says he loves his job. "I never thought I'd be paid for something I did at home in my underwear ? yelling at the TV."

T.V. JUNKIE: Comedian Joel McHale, host of E!'s "The Soup," brings his love for all things pop culture to the Grove of Anaheim at 8 p.m. on Saturday, Sept. 20.

Joel McHale has made a living out of watching television. His quick wit and ability to deliver punchy one-liners landed him a gig as the host of E!’s “The Soup” (formerly “Talk Soup” hosted by Greg Kinnear) in 2004.

Once primarily focused on TV happenings, the show has evolved and has McHale on his toes with all things entertainment including pop culture, celebrity behavior, politics and the beast that has become reality TV.

Without such shows as VH-1’s “Flavor of Love” (starring hip-hop star Flavor Flav on the hunt for “love”), MTV’s “A Shot at Love” (featuring the MySpace generated star Tila Tequila pitting men and women against each other in a competition for “love”) and Oxygen’s “The Bad Girls Club” (think MTV’s “The Real World” but with eight totally crazy women), McHale would be out of a job.

“Reality TV is now an epidemic,” McHale says. “It’s the Ebola virus, the aggressive cancer of television – there are some good shows, but most of them …not. I do, however, I really enjoy doing ‘The Soup.’ I never thought I’d be paid for something I did at home in my underwear – yelling at the TV. I’ve always loved TV and now I can say to my mom that every time she told me to go outside and play, she was hurting my career.”

In this day and age, nothing on TV surprises McHale, but he does believe television has just reached an all-time low with a recent episode of “A Shot at Love 2” with Tila Tequila where contestants were forced to scarf down the sex organs of female pigs.

“That has never happened before on television,” McHale says. “That was one of those moments when I thought to myself, ‘Wow, we have just broken through another threshold.’ If that’s what you have to do to win a date with someone, do you really wanna be with that person? Why were people watching this?”

Although McHale has been delivering jokes to millions of homes on a weekly basis for the past four years, he’s only been doing live stand-up comedy in clubs and theaters for about a year. Last November he started developing an act, realizing that it took a lot to come up with around 80 minutes of material. As a crash course in comedy he started hitting up venues and testing his stuff.

Doing semi-stand-up on ‘The Soup’ for a half an hour each week gave him an edge. He quickly found his comfort zone on stage and enjoys the improvising factor of stand-up. He’s ditched the teleprompter and the comfort of the studio and is now thriving in front of live audiences – even drunk audiences in clubs in Las Vegas.

“The problem with drunks is that they are usually good audience members for a half an hour,” McHale says. “Then it just depends on if they are mean drunks or tired drunks – but they start to talk really loud. They’re like children you lose them quickly when they get hungry and fussy.”

Hopping into a stand-up comedy career at the age of 36 isn’t the easiest of choices. McHale is a family man – he’s married to his wife Sarah and they have two children: three-year-old Eddie and six-month old Isaac – and he’s trying to balance both family time and career.

“I just focus on my career and neglect my family and hope that money will solve all of the problems,” McHale says. “With these gigs I usually fly out for one night and then come home the next morning so I’m not gone too long. On these longer jaunts, the family comes along. I try to bring my six-month-old to the late shows at the clubs – what better place for him?”

As a parent, living in a world ruled by terrible reality television, McHale is standing strong on one issue with his kids.

“When you have kids, your goal is to keep them off a reality show,” he says. “They can be strippers. That’s fine, but if they do a reality show, I don’t know what I’ll do.”

Aside from his hosting gig and his new stand-up career, McHale has also had small roles in feature films (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) and TV shows (“Will & Grace,” “CSI: Miami,” “Pushing Daisies”). He just wrapped on his first major role alongside Matt Damon and Melanie Lynskey, in a new Steven Soderbergh film “The Informant.” He also lent his voice to the animated film “Open Season 2,” playing the main character Elliot the mule deer (Ashton Kutcher did the voice in the first flick, but McHale doesn’t mind picking up seconds).

He is becoming so popular that he was even featured in Star Magazine’s “Best and Worst Beach Body” list. Unfortunately, McHale’s pasty physique landed him the latter title but he’s proud to be named among greats like Dean Cain and even John Travolta whom the magazine voted “Worst Man Boobs.”

“I’ve made it big now that I made the Worst Beach Body list,” McHale says. “We were shooting a movie in Hawaii and they shot me coming out of the water and I’m so white that I’m almost transparent – so white that the sun reflects off me.”


‘The Soup’s’ Joel McHale comes to Anaheim

IN THE NEWS: Joel McHale poses for photographers while arriving at the Bloomberg Afterparty following the White House Correspondents' Association dinner in Washington.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale poses for photographers as he arrives at the White House Correspondents' Association dinner in Washington in April.

JOEL MCHALE: The host of E!'s "The Soup" says he loves his job. "I never thought I'd be paid for something I did at home in my underwear ? yelling at the TV."

T.V. JUNKIE: Comedian Joel McHale, host of E!'s "The Soup," brings his love for all things pop culture to the Grove of Anaheim at 8 p.m. on Saturday, Sept. 20.

Joel McHale has made a living out of watching television. His quick wit and ability to deliver punchy one-liners landed him a gig as the host of E!’s “The Soup” (formerly “Talk Soup” hosted by Greg Kinnear) in 2004.

Once primarily focused on TV happenings, the show has evolved and has McHale on his toes with all things entertainment including pop culture, celebrity behavior, politics and the beast that has become reality TV.

Without such shows as VH-1’s “Flavor of Love” (starring hip-hop star Flavor Flav on the hunt for “love”), MTV’s “A Shot at Love” (featuring the MySpace generated star Tila Tequila pitting men and women against each other in a competition for “love”) and Oxygen’s “The Bad Girls Club” (think MTV’s “The Real World” but with eight totally crazy women), McHale would be out of a job.

“Reality TV is now an epidemic,” McHale says. “It’s the Ebola virus, the aggressive cancer of television – there are some good shows, but most of them …not. I do, however, I really enjoy doing ‘The Soup.’ I never thought I’d be paid for something I did at home in my underwear – yelling at the TV. I’ve always loved TV and now I can say to my mom that every time she told me to go outside and play, she was hurting my career.”

In this day and age, nothing on TV surprises McHale, but he does believe television has just reached an all-time low with a recent episode of “A Shot at Love 2” with Tila Tequila where contestants were forced to scarf down the sex organs of female pigs.

“That has never happened before on television,” McHale says. “That was one of those moments when I thought to myself, ‘Wow, we have just broken through another threshold.’ If that’s what you have to do to win a date with someone, do you really wanna be with that person? Why were people watching this?”

Although McHale has been delivering jokes to millions of homes on a weekly basis for the past four years, he’s only been doing live stand-up comedy in clubs and theaters for about a year. Last November he started developing an act, realizing that it took a lot to come up with around 80 minutes of material. As a crash course in comedy he started hitting up venues and testing his stuff.

Doing semi-stand-up on ‘The Soup’ for a half an hour each week gave him an edge. He quickly found his comfort zone on stage and enjoys the improvising factor of stand-up. He’s ditched the teleprompter and the comfort of the studio and is now thriving in front of live audiences – even drunk audiences in clubs in Las Vegas.

“The problem with drunks is that they are usually good audience members for a half an hour,” McHale says. “Then it just depends on if they are mean drunks or tired drunks – but they start to talk really loud. They’re like children you lose them quickly when they get hungry and fussy.”

Hopping into a stand-up comedy career at the age of 36 isn’t the easiest of choices. McHale is a family man – he’s married to his wife Sarah and they have two children: three-year-old Eddie and six-month old Isaac – and he’s trying to balance both family time and career.

“I just focus on my career and neglect my family and hope that money will solve all of the problems,” McHale says. “With these gigs I usually fly out for one night and then come home the next morning so I’m not gone too long. On these longer jaunts, the family comes along. I try to bring my six-month-old to the late shows at the clubs – what better place for him?”

As a parent, living in a world ruled by terrible reality television, McHale is standing strong on one issue with his kids.

“When you have kids, your goal is to keep them off a reality show,” he says. “They can be strippers. That’s fine, but if they do a reality show, I don’t know what I’ll do.”

Aside from his hosting gig and his new stand-up career, McHale has also had small roles in feature films (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) and TV shows (“Will & Grace,” “CSI: Miami,” “Pushing Daisies”). He just wrapped on his first major role alongside Matt Damon and Melanie Lynskey, in a new Steven Soderbergh film “The Informant.” He also lent his voice to the animated film “Open Season 2,” playing the main character Elliot the mule deer (Ashton Kutcher did the voice in the first flick, but McHale doesn’t mind picking up seconds).

He is becoming so popular that he was even featured in Star Magazine’s “Best and Worst Beach Body” list. Unfortunately, McHale’s pasty physique landed him the latter title but he’s proud to be named among greats like Dean Cain and even John Travolta whom the magazine voted “Worst Man Boobs.”

“I’ve made it big now that I made the Worst Beach Body list,” McHale says. “We were shooting a movie in Hawaii and they shot me coming out of the water and I’m so white that I’m almost transparent – so white that the sun reflects off me.”


‘The Soup’s’ Joel McHale comes to Anaheim

IN THE NEWS: Joel McHale poses for photographers while arriving at the Bloomberg Afterparty following the White House Correspondents' Association dinner in Washington.

IN ELITE COMPANY: Joel McHale poses for photographers as he arrives at the White House Correspondents' Association dinner in Washington in April.

JOEL MCHALE: The host of E!'s "The Soup" says he loves his job. "I never thought I'd be paid for something I did at home in my underwear ? yelling at the TV."

T.V. JUNKIE: Comedian Joel McHale, host of E!'s "The Soup," brings his love for all things pop culture to the Grove of Anaheim at 8 p.m. on Saturday, Sept. 20.

Joel McHale has made a living out of watching television. His quick wit and ability to deliver punchy one-liners landed him a gig as the host of E!’s “The Soup” (formerly “Talk Soup” hosted by Greg Kinnear) in 2004.

Once primarily focused on TV happenings, the show has evolved and has McHale on his toes with all things entertainment including pop culture, celebrity behavior, politics and the beast that has become reality TV.

Without such shows as VH-1’s “Flavor of Love” (starring hip-hop star Flavor Flav on the hunt for “love”), MTV’s “A Shot at Love” (featuring the MySpace generated star Tila Tequila pitting men and women against each other in a competition for “love”) and Oxygen’s “The Bad Girls Club” (think MTV’s “The Real World” but with eight totally crazy women), McHale would be out of a job.

“Reality TV is now an epidemic,” McHale says. “It’s the Ebola virus, the aggressive cancer of television – there are some good shows, but most of them …not. I do, however, I really enjoy doing ‘The Soup.’ I never thought I’d be paid for something I did at home in my underwear – yelling at the TV. I’ve always loved TV and now I can say to my mom that every time she told me to go outside and play, she was hurting my career.”

In this day and age, nothing on TV surprises McHale, but he does believe television has just reached an all-time low with a recent episode of “A Shot at Love 2” with Tila Tequila where contestants were forced to scarf down the sex organs of female pigs.

“That has never happened before on television,” McHale says. “That was one of those moments when I thought to myself, ‘Wow, we have just broken through another threshold.’ If that’s what you have to do to win a date with someone, do you really wanna be with that person? Why were people watching this?”

Although McHale has been delivering jokes to millions of homes on a weekly basis for the past four years, he’s only been doing live stand-up comedy in clubs and theaters for about a year. Last November he started developing an act, realizing that it took a lot to come up with around 80 minutes of material. As a crash course in comedy he started hitting up venues and testing his stuff.

Doing semi-stand-up on ‘The Soup’ for a half an hour each week gave him an edge. He quickly found his comfort zone on stage and enjoys the improvising factor of stand-up. He’s ditched the teleprompter and the comfort of the studio and is now thriving in front of live audiences – even drunk audiences in clubs in Las Vegas.

“The problem with drunks is that they are usually good audience members for a half an hour,” McHale says. “Then it just depends on if they are mean drunks or tired drunks – but they start to talk really loud. They’re like children you lose them quickly when they get hungry and fussy.”

Hopping into a stand-up comedy career at the age of 36 isn’t the easiest of choices. McHale is a family man – he’s married to his wife Sarah and they have two children: three-year-old Eddie and six-month old Isaac – and he’s trying to balance both family time and career.

“I just focus on my career and neglect my family and hope that money will solve all of the problems,” McHale says. “With these gigs I usually fly out for one night and then come home the next morning so I’m not gone too long. On these longer jaunts, the family comes along. I try to bring my six-month-old to the late shows at the clubs – what better place for him?”

As a parent, living in a world ruled by terrible reality television, McHale is standing strong on one issue with his kids.

“When you have kids, your goal is to keep them off a reality show,” he says. “They can be strippers. That’s fine, but if they do a reality show, I don’t know what I’ll do.”

Aside from his hosting gig and his new stand-up career, McHale has also had small roles in feature films (“Lords of Dogtown,” “Spider-Man 2”) and TV shows (“Will & Grace,” “CSI: Miami,” “Pushing Daisies”). He just wrapped on his first major role alongside Matt Damon and Melanie Lynskey, in a new Steven Soderbergh film “The Informant.” He also lent his voice to the animated film “Open Season 2,” playing the main character Elliot the mule deer (Ashton Kutcher did the voice in the first flick, but McHale doesn’t mind picking up seconds).

He is becoming so popular that he was even featured in Star Magazine’s “Best and Worst Beach Body” list. Unfortunately, McHale’s pasty physique landed him the latter title but he’s proud to be named among greats like Dean Cain and even John Travolta whom the magazine voted “Worst Man Boobs.”

“I’ve made it big now that I made the Worst Beach Body list,” McHale says. “We were shooting a movie in Hawaii and they shot me coming out of the water and I’m so white that I’m almost transparent – so white that the sun reflects off me.”


Schau das Video: Joel McHale Is a Workaholic (Januar 2022).